2021: GOALS – REVISITED

Rückblick // looking back

Es ist mal wieder soweit. Das Jahr neigt sich dem Ende zu und 2021 war mitunter eine noch größere Herausforderung als das Jahr zuvor. Trotzdem habe ich mich durchgekämpft und mein bestes gegeben, die Vorsätze/Ziele die ich mir zu Beginn des Jahres gesetzt habe beizubehalten/zu erreichen. Diese habe ich wie letztes Jahr auch schon in einem Blogpost zusammengefasst und werde im Folgenden darauf zurückblicken. Eins kann ich jetzt schon sagen – ich habe nichts so richtig geschafft… lies selbst!




It’s that time of the year again. It’s December again already and in many aspects 2021 was even more challenging than the year before. I still tried to push through and do my best to stick by/achieve the resolutions/goals I set out for myself. I wrote all of them down in a blogpost earlier this year and will reflect on them in the following. One thing is for sure – I didn’t really do well… you can read for yourself!

I. MEINE NAHE ZUKUNFT ENTSCHEIDEN // FIGURE OUT MY NEAR FUTURE

Okay, also ich habe tatsächlich im März 2021 mein Bachelorstudium abgeschlossen. Das Student*innen-Leben kommt mir jetzt schon so unendlich lange her vor, dass ich gar nicht mehr weiß, wie ich das eigentlich vier Jahre geschafft habe. Das liegt vielleicht auch daran, dass ich Pandemie-bedingt im Februar 2020 das letzte Mal einen Hörsaal betreten habe, meine Bachelorarbeit komplett in den eigenen vier Wänden schreiben musste (ohne Bibliothek und so) und seit dem Abschluss schon wieder einiges passiert ist.
Im Februar habe ich geschrieben, dass das optimale Leben für mich ein Teilzeitjob in Leipzig wäre, der mir noch genug Zeit für mein Privatleben und meine kreativen Projekte lässt. Und das Ziel habe ich tatsächlich im Sommer erreicht! Ich hatte einen super Nebenjob der mir total Spaß gemacht hat und den ich nur schweren Herzens aufgegeben habe. Denn obwohl ich mit meinen Bewerbungen an den deutschen Literaturinstituten nicht erfolgreich war, habe ich mein Zuhause Leipzig doch im September verlassen – um ein Jahr lang einen Freiwilligendienst an einer Bibliothek im Ruhrgebiet zu machen. Erstmal war das eine sehr große Umstellung für mich, meine Freund*innen und mein Leben in Leipzig für ein Jahr zu verlassen, aber langsam lebe ich mich auch hier ein und im Großen und Ganzen macht mir der Job an der Bibliothek auch wirklich Spaß. Das Vollzeitarbeiten ist das einzige, was mir wirklich noch zu schaffen macht und mir die Umsetzung einiger meiner andren Vorsätze erschwert.




Okay, so I actually managed to finish my Bachelor programme in March 2021. The whole being a student thing and uni life seems so far away already, I really don’t know how I did it for four years. It probably also feels so long ago because I haven’t been to a lecture hall or real seminar since February 2020, and I had to write my bachelor thesis all alone in my room without going to the library or anything. Plus, so much has happened since I finished uni that it simply feels like three years have passed instead of a few months.
In my goals blogpost in February this year, I wrote that the ideal life for me would be a part-time job in Leipzig that would still leave enough time for my social life and creative projects. And I lived the dream last summer! I had an amazing part-time job that was fun and that I parted with only because I had to. Because even though none of the Creative Writing institutes in Germany accepted my applications, I did have to leave Leipzig in September – I am now volunteering at a library in west Germany. It’s great, but it was also a huge adjustment for me. I was super sad to leave Leipzig and my friends behind for a year, but I’m hanging in there. The only thing I really struggle with is a full-time work week, which, as it turns out, also has made it particularly difficult to turn my remaining New Year’s resolutions into reality.

II. EIN (DREH-)BUCH SCHREIBEN // WRITE A BOOK AND/OR MOVIE SCRIPT

Ich hatte echt einen guten Start wenn es um das Vorhaben ging ein Schreibprojekt zu vollenden – ich habe mit der Neufassung meines ersten Manuskripts begonnen und bin inzwischen bei fast 200 Seiten. Ich habe angefangen ein Theaterstück zu schreiben, von dem die Anfangsszenen diesen Sommer schon auf einer Bühne zu sehen waren. Ich habe Gedichte geschrieben und ein paar in Magazinen veröffentlichen können. Weder mein Buch, noch mein Theaterstück sind bisher fertig. Im Sommer hatte ich eine wirklich gute, tägliche Schreibroutine, aber seit ich Vollzeit arbeite, ist das einfach nicht mehr in der Form möglich und in der wenigen Freizeit die ich habe kann ich mich kaum aufraffen kreativ zu werden. Das Romcom-Drehbuch das ich eigentlich auch schreiben wollte liegt daher erstmal auf Eis. Immerhin habe ich aber einen Anfang gemacht und vielleicht schaffe ich es ja doch wieder, regelmäßig an meinen Projekten weiterzuarbeiten, wenn ich mich in meine neue Arbeitsroutine richtig eingefunden habe.




I was off to such a great start when it comes to my goal of writing and finishing a bigger project this year – I started re-writing my very first manuscript and I’m almost at 200 pages. I also started writing a play (on a whim) and a few scenes were actually performed on stage last summer. I wrote poems and managed to get a handful of them published in magazines. But neither my book nor my play are close to being done. In summer I had built a great habit of writing daily, but ever since I started working full-time, I simply couldn’t keep it up. In the limited free time that I have at the moment I can hardly bring myself to be creative. The romcom script I wanted to write this year too will definitely have to wait. But at least I can say that I started with something and maybe, just maybe, I will be able to establish a daily writing routine again, once I’ve figured out my new work-life-balance.

III. KEINE BÜCHER KAUFEN // DON’T BUY NEW BOOKS

Mir keinen neuen Bücher zu kaufen habe ich fast geschafft. Wirklich lange habe ich es gut hinbekommen nur Bücher aus meinem eigenen Regal oder von Freund*innen zu lesen. Aber dann habe ich außerplanmäßig und trotz abgeschlossenem Studium doch nochmal den Buchclub meines Instituts übernommen und ein Semester länger als geplant die Leitung gemacht. Dafür musste ich also ein Auge zudrücken und mir vier Bücher anschaffen, die ich selbst noch nicht hatte. Abgesehen von dieser Ausnahme habe ich es aber durchgezogen, auch wenn meine Wunschliste natürlich stetig gewachsen ist – zu Weihnachten habe ich mir auf jeden Fall nur Bücher gewünscht und kann mich so um meinen eigenen Vorsatz herum mogeln, weil ich immerhin nicht selbst Geld für die Bücher ausgebe, haha. Zählt das trotzdem als ein erfolgreich erreichtes Ziel? 




Not buying any new books went okay for a surprisingly long time. I managed to mainly read books I already own or books I could lent from friends. But then I had to continue being head of my university department’s Reading Group, even though I wasn’t a student anymore and was only supposed to do it for my final semester. So I did have to buy four books that I didn’t own already. Apart from that though, I stayed strong and my book wishlist just grew and grew. For Christmas this year I only asked for books and I know it’s just a way to cheat my way around my own New Year’s resolution, but at least I’m not spending any of my own money on these books, lol. Does this still count as a win though?

IV. AUF MICH ACHTEN // REGULAR SELF-CARE

Bei diesem breitgefächerten Vorsatz habe ich mir mehrere kleine Dinge vorgenommen, die ich auch größtenteils in die Tat umsetzen konnte:
1. jeden Tag mein Bett machen – check! (bis auf einige wenige Ausnahmen)
2. Sportroutine aufrecht erhalten – check! (bis auf die Tage an denen ich krank war.)
3. Therapie beenden –check! Wobei ich hierzu sagen muss, dass ich durch meinen Umzug drei Sitzungen weniger machen konnte als geplant. Trotzdem bin ich wahnsinnig dankbar für die anderthalb Jahre die ich Therapie machen konnte und muss sagen, dass es mir in den letzten Monaten zeitweise wirklich gefehlt hat. Ob ich wirklich „fertig“ bin mit Therapie, ist also noch nicht gesagt.
4. ein Dankbarkeits-Journal führen – das habe ich tatsächlich nicht mal versucht. Vielleicht klappt das ja im kommenden Jahr… 




This resolution is made up of several smaller goals that I set for myself, but I really did manage to achieve most of them:
1. make my bed every day – check! (except for a couple of days in between)
2. keeping up my workout routine – check! (except for some days when I was sick/not feeling well.)
3. finish therapy – check! Although I didn’t get to finish all the sessions I was granted by my insurance, due to me moving away in September. But I’m so grateful for the one and a half years I got to go to therapy for and I have to say that I do miss it from time to time and feel like I would benefit from it again. So I don’t know if I’m actually “done“ with therapy.
4. keep a gratitude journal – to be completely honest with you, I didn’t even start/try this at all. But maybe it’s something I could do next year… 

V. WENIGER SCREENTIME // SPEND LESS TIME ONLINE

Na, das hat wohl nicht so gut geklappt… Ich bin einfach zu abhängig von meinen sozialen Netzwerken und Netflix. Dazu kommt natürlich auch die Pandemie und mein Umzug, was mich gezwungenermaßen dazu veranlasst, digital mit Menschen in Kontakt zu bleiben.
Ich habe es aber geschafft mein Handy und meinen Laptop über Nacht aus meinem Schlafzimmer zu verbannen, was zumindest den Technik-Konsum vor dem Einschlafen und nach dem Aufwachen erheblich reduziert hat. Ob ich dadurch aber insgesamt weniger Screentime habe bezweifle ich…




Guess this didn’t really work out that well… I’m simply too addicted to my social medias and Netflix. Plus we are still in a pandemic and I just moved away from many of my friends, so I’m forced to use technology to stay in touch.
But I did manage to declare my bedroom a no-phone-and-laptop-zone. Which means I spend significantly less time staring at a screen before going to sleep or before getting out of bed in the morning. I don’t think it had that big of an effect on my overall screen time though…
Das war’s dann wohl für dieses Jahr. Was hattest Du Dir für 2021 vorgenommen? Was hast Du geschafft oder vielleicht nicht geschafft, egal ob geplant oder nicht? Und wie sieht es mit dem kommenden Jahr aus? Ich wünsche Dir auf jeden Fall ein gesundes und angenehmes 2022. Bis dahin!
//K.




So that’s it for this year. What were your goals for 2021? What did you manage to do or maybe failed to do, no matter if planned or not? And how about the coming year? No matter what, I hope you have a healthy and better 2022. I’ll see you then!
//K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.