BUSENFERUNDE // BOSOM BUDDIES: PRO/CONTRA CEPTION EPISODE II.

MARLENE in der Pillen-Achterbahn // MARLENE riding the roller coaster that is the pill

Mit sechzehn hatte ich das erste Mal einen Freund. Nachdem wir ein halbes Jahr zusammen waren, habe ich dann angefangen die Pille zu nehmen. Seitdem sind vier Jahre vergangen und ich habe mit den kleinen Dingern viel durchgemacht.
Warum habe ich überhaupt angefangen, die Pille zu nehmen? Tja, darüber habe ich mir hierfür auch erstmal Gedanken gemacht –
Fand ich es sicherer? Hat mich das Kondom gestört? Wollte es mein Partner unbedingt? Die Antwort auf all diese Fragen lautet nein. Der eigentliche Grund ist sehr ernüchternd und vielleicht auch etwas besorgniserregend: Ich nahm die Pille, weil man das als Frau eben so macht.
Trauriger Weise war das die Quintessenz, die mein „Aufklärungsunterricht“ hervorgebracht hat. Erst meine Frauenärztin klärte mich auf, dass es noch andere Verhütungsmethoden gibt, die für mich mit sechzehn aber eher nicht in Frage kamen. Meine erste Pille nahm ich dann für über zwei Jahre.
Zuerst habe ich ihr nicht vertraut und wir haben lange doppelt verhütet, bis ich mich mit der Pille wirklich sicher gefühlt habe.
Die Schauergeschichten meiner Freundinnen über Gewichtszunahme und Akne verwirklichten sich bei mir kein bisschen (obwohl ich damals sehr auf die wachsenden Brüste gehofft hatte), im Gegenteil. Ich bekam Haut wie ein Babypopo, ich nahm nicht zu und das wohl Beste an der ganzen Sache: Ich hatte weniger Regelschmerzen.

 

I had my first boyfriend when I was sixteen. Half a year into the relationship I started taking the pill. Four years have passed since then and I have been through a lot with those little things.
Why did I start taking it in the first place? Well, I really had to think about that –
Did I think it was safer? Did I not like condoms? Did my partner insist on me taking the pill? I can answer all these questions with no. Honestly, the real reason is much more disillusioning. I started to take the pill because that’s what women are supposed to do.
Unfortunately, this was the conclusion I drew from sex education in school. You start with the condom and after a while the girl gets the pill and that’s that. My gynecologist was the first one to tell me about other contraceptive methods. They all didn’t seem appropriate to my sixteen year old self though, so so I went with the pill first. And I kept it for over two years.
I didn’t trust it at first and it took me nearly six months before I could have sex without a condom.
All my friends were telling me horrible stories about how you gain weight and get acne from birth control, but nothing of the sort ever happened to me (although I was kinda hoping for the growing bigger boobs part). In contrary, my skin got better than ever, I stayed in shape and the best of all things: My cramps got way more tolerable. Unfortunately, I am one of those girls, who suffer from immense periodical side effects.

Aufgrund der Tatsache, dass meine Regelschmerzen so stark waren, hatte ich eine Pille, die ich auch 2-3 Monate ununterbrochen einnehmen konnte. Ich hatte also nur sehr selten meine Tage und Krämpfe, Übelkeit und Schwindel blieben aus.
Leider gab es auch Schattenseiten: Meine Stimmungsschwankungen wurden immer extremer, nicht nur während der Regel, sondern auch außerhalb. Heißhunger und Appetitlosigkeit wechselten sich ab. An schlechten Tagen schwankte meine Stimmung ruckartig von himmelhoch jauchzend zu zu Tode betrübt. Ich reagierte unangebracht und wurde grundlos sauer oder zickig. Manche Zyklen waren „emotionaler“ als andere, aber das ständige Hin und Her belastete mich.
Nach zweieinhalb Jahren mit der Pille fühlte ich mich buchstäblich verseucht, ich war nicht mehr richtig Herr meiner Gefühle.
Als ich nach der Schule für ein Jahr ins Ausland ging, beschloss ich die Gelegenheit zu nutzen und die Pille abzusetzen.
Zunächst fühlte es sich unglaublich gut an, echt! Doch nach einem Monat änderte sich das. Mein Körper begann sich zu reinigen, alles wieder auf normal zu stellen und auf einmal war ich wieder sechzehn. Ich hatte so viele Pickel, wie noch nie. Meine Periode kam unregelmäßig lang und stark, wenn sie denn überhaupt kam. Ich hatte wieder unglaubliche Schmerzen und fühlte mich grauenvoll. Den Rest des Monats, ging es mir super gut und ich genoss das Ausbleiben der Stimmungsschwankungen. Nur die schlechte Haut, die erst nach neun Monaten besser wurde, störte mich. Aber ich wollte ja sowieso niemanden beeindrucken, dachte ich.
Dann habe ich jemanden kennengelernt (scheiß auf die Pickel, you are beautiful no matter what!) und Sex wurde wieder ein Thema. Es dauerte keine zwei Wochen bis zum ersten „Unfall“ mit dem Kondom und der darauf folgenden Schwangerschafts-Paranoia. Diese Erfahrungen haben mich sehr mitgenommen und mein Vertrauen zum Kondom gebrochen. Ich sehnte mich danach, die Pille nehmen zu können und so kam endlich der Tag zurück in Deutschland an dem ich es konnte.

 

Because of my horrible cramps and other unpleasant stuff, I got a pill that I could take for two to three months straight. That meant, that I had fewer periods, less cramps, and I didn’t feel sick and dizzy, yay! But there were some other rather negative influences as well: The older I got, the heavier my mood swings became. Not only during my period, but on normal days as well. Uncontrolled appetite changed to no appetite at all, on bad days my mood rapidly changed from sad to angry to everything fine. I reacted unreasonably emotional, got mad or angry without a reason. There were bad months and good months, when my moods weren’t as effected by the hormones. Overall, I still didn’t want the constant ups and downs anymore.
So, when I went abroad after school I decided to get off birth control and just get a little detox for my body.
Oh, it felt so good!
But after a month everything changed. My body went back to normal and suddenly I was sixteen again: My skin got bad like never before, my sickness and cramps became really bad again and my period came heavily and irregular. I just felt awful on these days. But during the other three weeks of the month I felt great and enjoyed not having the mood swings. My ego only suffered from my unbelievable bad skin, but that didn’t matter that much because I wasn’t planning to impress anybody.
But that happened after all (girls, you are beautiful no matter what!) and suddenly sex and contraception became a thing again. Within the first two weeks we had the first “incident” with a condom and it wasn’t the only one. I had the worst pregnancy scares and lost my confidence in condoms. Suddenly I missed it: the easiness and safety of birth control. I just wanted my pill back, and when the day finally came that I was  back in Germany, I immediately started taking the pill again.

Eigentlich, sollte der erneute Griff zur Pille nur eine Übergangslösung sein, weil ich gerne weiterhin auf die Stimmungsschwankungen verzichten wollte.
Mein Problem war, dass die meisten Verhütungsmethoden für mich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht in Frage kommen. Denn in meiner Familie  gibt es Fälle von Thrombose-Erkrankungen, was ein hohes Risiko für mich selbst bedeutet. Laut meiner Ärztin begünstigen die meisten Verhütungsmittel Thrombose. Ich habe nämlich schon Krampfadern (ein Vorläufer von Throbose), was eventuell darauf zurückzuführen ist, dass ich so lange die Pille genommen habe. Momentan wird das aber noch untersucht, weshalb ich niemandem mit meiner Story Angst machen möchte.
Eine Spirale oder Ähnliches kommt aufgrund meiner unglaublich starken Regelschmerzen nicht in Frage, weil sie diese noch verstärken und ich sie „ausbluten“ würde (so hat es mir  meine Ärztin erklärt).
Übrig blieb für mich nur das Kondom oder eine Östrogen-freie Pille, die das Risiko für Thrombose nicht birgt. Und ich entschied mich für letzteres.
Alles hat sich geändert. Meine Haut ist nie wieder so gut geworden und meine Haare sind quasi dauerhaft fettig. Dafür fehlt eben das Östrogen. Aber lieber lebe ich damit, als mit den heftigen Stimmungsschwankungen.
Die neue Pille wird meine Regel dauerhaft stoppen und somit werde ich auch keine Schmerzen mehr haben.
Alles in allem bin ich ganz zufrieden mit meiner momentanen Verhütungssituation. Die Pille ist ein gutes Verhütungsmittel, wenn man nur auf die Effektivität schaut. Dennoch würde ich jedem Mädchen empfehlen, sich den eigenen Bedürfnissen entsprechend zu informieren und vielleicht eine Alternative zur Pille zu wählen.
Aber was immer ihr auch tut, denkt daran: safety first.
//M.

 

I knew I wanted to change my method of contraception as soon as possible, because mood swings AGAIN? nah-ah, thank you!
Here comes the trouble why I can’t use another method though: I discovered some cases of thrombosis in my family, which bare a high risk for me to also get the disease. My doctor told me, that nearly all „alternative“ contraceptive methods only increase that risk. I already have some varicose veins (possibly an early sign of thrombosis), which might be caused by the fact, that I took the pill for such a long time. Currently my doctors are trying to find out, what caused them, which is why I don’t want to scare anyone away from the pill with my story.
My heavy bleeding and the bad cramps are also a problem, when it comes to getting something like the coil. Because it could slip out of place or I could simply bleed it out (at least that is what my doc told me).
So, I was left with two options, either the condom or a birth control without estrogen, which bares no risk of causing thrombosis.
I went for the estrogen-free pill and since then everything has changed: My skin never became as perfect again and my hair is almost constantly oily. The hormones for that are just not included in my new pill. But honestly, I can live with that because the mood swings didn’t come back.
As soon as my body will get used to the new pill, my periods will stop completely and I won’t have cramps anymore.
All in all, I am satisfied with my method of contraception because it meets my needs. Birth control does its job really, still I’m recommending all girls to check with their doctors if there’s a method that may suit them better.
But whatever you do: Use contraception, safety first.
//M.

Busenfreunde Steckbrief // Bosom Buddies Characteristics
Name: Marlene
Alter: 20
Körbchen-Größe: Pfirsich 🍑
Sternzeichen: Fische
momentaner Lieblingssong: viel zu viele!
wenn ich ein Tier wäre, dann wäre ich: Giraffe
drei Dinge, die ich nicht mag: Pessimismus, Schönheitsideale, ohne meinen Freund zu schlafen.

 

name: Marlene
age: 20
bra size: peach 🍑
zodiac sign: pisces
current favourite tune: waaaay too many!
if I was an animal, I’d be: giraffe
three things I do not like: pessimism, ideals of beauty, sleeping without my boyfriend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.