BUSENFREUNDE // BOSOM BUDDIES: PRO/CONTRA CEPTION EPISODE I.

JULIA über die symtothermale Methode // JULIA about the temperature method

Nach Pille und Kupferkette (Gynefix) hatte ich es satt, täglich eine Hormonbombe zu nehmen oder mir schon wieder einen Fremdkörper einpflanzen zu lassen. Beides war praktisch – aber beides nahm meinen Zyklus total auseinander. Ich hatte das Bedürfnis, wieder komplett zu mir zu kommen; meinen Körper verstehen zu lernen und herauszufinden, was er mir sagen möchte.
Der Schritt zur Gynefix war damals schon eine logische Schlussfolgerung, eine halbwegs natürliche und unschädliche Verhütung zu garantieren. Doch es war mir nicht genug: Nach der Entfernung spürte ich, wie sehr mein Körper trotzdem all die Jahre unter dem Kupferkettchen leiden musste. Ich empfand sogar einen ähnlichen Befreiungsschlag wie nach der Pille. Aber nun stehe ich wieder da, mit meinem fruchtbaren Frauenkörper, einem fixen Lebensgefährten – aber keine Muße, unbedingt schwanger zu werden. Was tun?

 

After the pill and then the Gynefix copper coil, I was fed up with the thought of taking a hormonal bomb every day, or having something planted into my uterus, again. Don’t get me wrong, both types of contraception worked for me, but both also took my whole menstrual cycle apart. I just really wanted to get back to my „natural self“; I wanted to get to know my body and learn how to read its signs.
When I got the coil, it had already been a step towards a rather natural, non-hormonal way of contraception, but apparently it wasn’t enough: After I got rid of it, I really felt how my body had been suffering under its influence. I experienced a similar feeling of freedom to when I had gotten off the pill. Then again – here I was, without the pill, without a coper coil, with a fertile, female body, a steady relationship, but no real desire to get pregnant. What’s to do then? 

Zuerst tat ich mal gar nichts. Ich wusste, dass ich nicht an allen Tagen im Monat schwanger werden konnte, wie mein Körper/Geist an den fruchtbaren Tagen drauf war und das auch der Zervixschleim irgendwas mit der ganzen Sache zu tun hatte. Durch eine Zyklos-Tracking-App habe ich monatelang fleißig alles eingetragen, was mir an mir aufgefallen ist. Dort wurde mir mein Eisprung zwar angezeigt, aber nach Entfernung der Gynefix hat sich mein Zyklus verändert: er hat sich verkürzt und die Periode geschwächt. Das ging der App ein wenig zu schnell und die Daten passten nicht mehr exakt aufeinander.
Die Sache wurde mir zu unsicher: Soll ich mich tatsächlich auf eine Handyapp verlassen? Ich wollte zusätzliche Infos, zusätzliche Sicherheit. Ich wusste von der Methode, die Temperatur zu messen – und die gängige Meinung dazu: „Dann wundern die sich, wenn sie 10 Kinder haben!“
So nebenbei gesagt: Sex kann immer schwanger machen, egal wie man verhütet. Das ist ja eigentlich auch irgendwie der gedachte Sinn hinter Sex.
Nichtsdestotrotz ließ ich die Vorurteile mal alle weg, kaufte mir ein Basalthermometer und begann konsequent, jeden Morgen die Temperatur oral zu messen. Wichtig dabei ist, dass man vorher nicht aufsteht, sondern direkt vom Bett aus misst.
Es gab selten etwas das mich so faszinierte wie meine eigene Temperaturkurve: Plötzlich machte alles Sinn! Zervixschleim, Eisprung, Menstruation, alles läuft nach einem Schema ab – sogar eindeutiger, als ich vermutet habe!
Probleme, die ich während meiner Gynefix-Zeit hatte, lösten sich in Luft auf und sogar das konnte ich an meiner Temperatur ablesen!

 

First, I didn’t do anything. I knew, that I couldn’t get pregnant every day of the month. I also knew, how my body and mind felt on my „fertile days“ and I knew, that the cervical fluid had something to do with the whole thing. For months I used an app, tracking my cycle and the changes my body went through. The app showed me my fertile window, but after I got the Gynefix removed, my cycle changed. It got shorter and my period became a lighter flow. So the dates on the app weren’t accurate, couldn’t keep up with the rapid changes.
I started to feel that I couldn’t rely on the app anymore: can I really trust the app alone? I wanted more info, more safety. I’d heard of the temperature method and I’d also heard about people saying stuff like „haha, no wonder those people end up with 10 children!“
Just for the record: Sex can always impregnate you, no matter what contraception you use. I mean, in a way, that is what sex is there for.
I still wanted to try out the temperature method, so I bought a basal thermometer and started measuring my temperature every morning. The most important thing is, to not get up before taking your temperature, but still lay in bed while measuring.
Not a lot of things got me excited and curious just like watching my „temperature curve“. Suddenly everything made sense! My fluid, the fertile window, my period – I recognized a pattern, and it became clearer to me every day.
Problems I’d had during the time I had the coil vanished into mid air and I was able to even see that, by tracking my temperature!

Praktischerweise verbindet sich das Thermometer mit einer Handyapp, die mir sofort alle Daten auswertet. Zusätzlich kann ich noch meine körperlichen und geistigen Zustände eintragen oder sogar ein Sextagebuch führen.
Ein halbes Jahr ist seit meinem Umstieg auf die symptothermale Methode (NFP) vergangen – ich bin immer noch nicht schwanger, lerne weiterhin dazu und freue mich, eine günstige, natürliche, ursprüngliche und – meiner Meinung nach – sehr sichere Verhütungsmethode gefunden zu haben.
Ich muss dazu sagen: In meiner Lebenssituation wäre es auch keine Tragik, schwanger zu werden – Kinder sind sowieso irgendwann geplant. Den Zeitpunkt können sie sich quasi selbst aussuchen. Zumindest weiß ich, dass ich die komplette Verantwortung hinter Sex mittlerweile auf mich nehmen kann.
Statt den 12-jährigen einfach nur Kondome oder Pillenrezepte in die Hand zu drücken, könnte man die Sache auch mal im nüchternen Licht betrachten und aufklären was es mit den Körpervorgängen auf sich hat oder was es psychisch und physisch bedeutet, mit einer anderen Person intim zu werden.
Wenn Menschen beginnen sich mit ihrem Körper und ihrer Psyche auseinanderzusetzen, sind Wunder garantiert. Bis die passieren, kann es oft anstrengend und zermürbend sein – aber das sollten wir uns doch wert sein, nicht?
//J.

 

What really comes in handy is that the thermometer connects to an app that then draws my temperature curve and analyses the data. Plus I can track my physical and mental health and even have something like a sex diary.
It’s been six months since I started using the temperature method. I’m still not pregnant, I learn about my body every day and I am so happy to have found a non-hormonal, cheep and „back to the roots“-kinda method. In my opinion, it is a safe way of contraception.
I have to add though: in my situation it wouldn’t be a huge problem to get pregnant, since I want to have kids someday, anyway. They could basically just decide for themselves, when they want to arrive. At least I can say for myself, that I know the whole responsibility that comes with having sex and that I can handle it.
In my opinion, we need to start teaching kids what happens with their bodies, what effects it can have physically and mentally, and what it means to get intimate with another person, instead of just throwing condoms and pill prescriptions at them.
When people start paying attention to and understanding their bodies, miracles are guaranteed.  Until that actually happens though it can be tough and back-breaking from time to time.
But shouldn’t we be worth that to ourselves?
//J.

Fotos // Photos: ©Julia F.

Busenfreunde Steckbrief // Bosom Buddies Characteristics:
Name: Julia
Alter: 24
Körbchen-Größe: genau richtig 🙂
Sternzeichen: Stier
momentaner Lieblingssong: Filmsoundtrack von ‚Romeo & Julia‘ (1968)
wenn ich ein Tier wäre, dann wäre ich: Wombat
drei Dinge, die ich nicht mag: Aufdringlichkeit, Propaganda, Gemüsestrudel

 

name: Julia
age: 24
bra-size: just the right size. 🙂
zodiac sign: taurus
current favourite tune: the soundtrack of the 1968 ‚Romeo & Juliet‘ movie
if I was an animal, I’d be: wombat
three things, I do not like: importunity, propaganda, vegtable strudle

2 Gedanken zu „BUSENFREUNDE // BOSOM BUDDIES: PRO/CONTRA CEPTION EPISODE I.&8220;

  1. Hi,
    First of all I really liked to read this blog and was able to identify myself in a lot of those feelings. I´ve been thinking for a while now to try exact the same method your friend is using right now and was wondering what kind of app she is using to insert all the data.
    Thanks a lot for sharing your expieriences and thoughts about this topic 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.