THE AGE OLD MYTH

wahre Größe // true greatness

Seit ich diesen Blog mache, wollte ich diesen Beitrag immer mal schreiben. Ich hab mich lange nicht getraut, aber habe in letzter Zeit ein paar Dinge gelesen/gehört (ich komme nachher auf eben diese zurück), die mich dazu inspiriert haben, dieses Thema doch endlich in Angriff zu nehmen.
Ihr habt alle sicher schon ewig drauf gewartet: ein Blogpost über den ewigen Mythos, die nicht zu beantwortende Frage: Ist die Größe eines Penis relevant?

Wenn mensch diese Frage mit Freund*innen diskutiert, durch Magazine blättert oder googlet, wird eines sehr schnell klar: es kann keine richtige oder falsche Antwort erwartet werden. Falls Du also diesen Blogpost liest, weil Du hoffst erleuchtet zu werden und die WAHRHEIT zu erfahren, muss ich Dich leider enttäuschen. Falls Du Dich entscheidest weiterzulesen, hoffe ich dass Du meinem gedanklichen Durcheinander folgen kannst.
Um erstmal einzusteigen, kannst Du folgendes Video angucken:



Ever since I started this blog, I’ve been wanting to write this post. I’ve shied away from doing so for a long time, but recently I’ve read some stuff and listened to podcasts (I will talk about them later in this post) which finally made me want to address this topic and cross it off my list.
It’s what you all have been waiting for: a blog post about the age old myth, the unanswerable question: Does penis size matter?

When discussing this with friends, flipping through magazines or googling, the only thing that becomes clear is: we cannot expect a right or wrong answer. So if you are reading this in the hopes of being enlightened and learning THE TRUTH, I have to disappoint you. If you decide to keep reading, please bear with me while I just ramble about my thoughts around the topic. To start things off, maybe watch the following video (only one of many that cover this topic):
Zunächst einmal, verstehe ich eigentlich gar nicht, warum Menschen so auf Penisgröße fixiert sind. Wenn mensch das obere Video anguckt, ist es schockierend festzustellen, dass viele der Männer sicher gehen wollen zu betonen, dass ihr Penis auf jeden Fall durchschnittlich groß ist und sie nie Beschwerden bekommen haben, „wenn ihr wisst, was ich meine“ *zwinker*. Obwohl ja gar nicht nach genau ihrem Penis gefragt wurde. Meine Frage ist also: in was für einer Gesellschaft leben wir, dass Menschen mit Penissen sich gezwungen fühlen, NONE STOP über eben diese zu reden?
Ich persönlich finde, dass das eine ungesunde Sichtweise auf Körper ist. Jeder Körper ist anders. Penisse sind alle unterschiedlich in Größe und Form und (Überraschung!) das selbe gilt für Vaginas und Polöcher. Was also für den*die eine*n „zu klein“ ist, kann für eine andere Person genau richtig sind. Oder wenn ein Penis für den*die eine*n Sexualpartner*in zu groß ist, ist jemensch anderes vielleicht „passender“. Aber mensch kann fast alles schaffen, was er*sie sich vornimmt. Wenn Du und dein*e Partner*inn(en) glücklich miteinander sind, wird es einen Weg geben, dass der Sex genauso gut funktioniert. Unterschiedliche Positionen können dabei helfen, die Vagina oder den Po zu weiten oder zu verengen, je nach dem, was nötig ist damit das Penetrationselement passt und alle beteiligten befriedigt werden können. Sexspielzeuge oder Praktiken bei denen es nicht um Penetration geht, sind außerdem auch immer eine Möglichkeit.
In folgendem (leider sehr heteronormativen) Video, erklärt Sexpertin Glamazon Tyomi einige Stellungen etwas detaillierter, die dabei helfen, das „Größenproblem“ aus der Welt zu schaffen:



So first of all, I don’t really understand why people are so obsessed with penis size. When watching the video above, it is shocking to see that almost all men who are being interviewed make sure to point out that their penis size is definitely average or that they never had any complaints “if you know what I mean“ *wink*. Even though no one asked them about their specific dicks. So my question is: what kind of society do we live in that people with penises feel the need to address them ALL THE TIME?
I personally think it’s a harmful and narrow-minded way of looking at bodies. Every body is different. Penises come in all shapes and sizes and (surprise!) vaginas and buttholes do too. So what might be considered “too small“ for some, can be just right for another person. Similarly, if a penis is too big for one sexual partner, another one might be “the right fit“. But, you can do almost anything that you set your mind to. If you and your partner(s) are happy with each other, there will always be a way to make sex work. Different positions can help stretching/narrowing the vagina or butt, depending on the size of the penetrating element, so that all parties involved can find pleasure in the act. Toys or practices that do not involve penetration are also always an option.
In this (sadly very heteronormative) video,  sexpert Glamazon Tyomi, goes into a bit more detail about different positions that help debunk the “problem“ of size:
Wenn wir schon dabei sind und Tyomi es auch im Video anspricht: Pornos zu gucken hat einen großen Einfluss darauf, wie mensch auf Sex, Körper und Genitalien blickt und was mensch im Schlafzimmer erwartet. Es ist wichtig, sich immer daran zu erinnern, dass Pornographie eine Performance ist und nicht Realität. Obwohl mensch von manchen Pornos auch lernen kann, ist es selten eine authentische Darstellung von Sex. Genauso wie Menschen mit Vulvas glauben lernen, dass sie immer glattrasiert und „tucked in“ sein sollen, wird in Pornos auch oft propagiert, dass Penisse riesig sein müssen um befrieden zu können. Das stimmt nicht. Und Sex hat nicht zwangsläufig was mit Penissen zu tun, egal welcher Größe. Schlag es Dir aus dem Kopf, dass Pornos die Anleitung für Dein Sexleben sind! 

Lasst uns nun einen politischeren Blick auf die Thematik werfen.
Erstens: Pimmelwitze. Ich persönlich finde, dass die nicht besonders witzig sind und gleichzeitig, wie oben bereits deutlich geworden sein sollte, sehr schädlich für Menschen mit Penissen sein können.
Margarete Stokowski hat zu der Allgegenwärtigkeit und der Politisierung des Penis durch Pimmelwitze, mal eine Kolumne geschrieben. Sie argumentiert, dass in Zeiten von #MeToo und Trump, Peniswitze eine Form der Ablenkung sind, damit wir nicht über die eigentlichen Probleme nachdenken, also die problematischen Ideologien und Machenschaften der Menschen in Führrungspositionen (die Penisse haben). Sie sagt außerdem, dass leider viele Männer nicht gelernt haben in einer anderen Form als durch Peniswitze, über ihre Sexualität zu sprechen. Weil ihnen beigebracht wird, dass sie nicht über ihre Gefühle sprechen sollen, außer wenn sie darüber Witze reißen oder andere schwächer dastehen lassen können. Der ARTIKEL ist sehr empfehlenswert, falls Du Stokowskis Argumente noch ein bisschen besser verstehen willst.



While we’re at it and Tyomi also mentioning it in the video: watching porn often has a huge influence on how we view sex, bodies and genitalia, and what we expect in the bedroom. It’s important to keep in mind that porn is a performance and not reality. Although some porn can be educational, it is seldom a depiction of authentic sex. And just like it makes people with vulvas believe that they should be shaved and “tucked in“, it also supports the notion that penises have to be huge in order to be satisfying. It’s not true. And sex does not have to involve a penis, no matter what size. Get it out of your head that porn is the blue print to your sexual experiences!

Now coming to the political part of it all. 
First: dick jokes. I personally think they are not very funny and at the same time, as made clear above, they are very harmful to people with penises.
Margarete Stokowski once wrote a column about the omnipresence and politicisation of penises, through dick jokes. She argues that in the era of #MeToo and Trump, dick jokes have become a way of distracting us from the problematic ideologies and actions of people in power (who happen to have dicks). She also says that sadly, talking about penises and their sizes, seems to almost be the only way men learn to express their sexuality, because they are taught to not talk about their emotions unless when joking about it or being able to make others “look weak“. The article is in German, but I highly recommend reading it to learn and think about Stokowskis arguments a bit more. You can find it HERE.

Um auf das allererste Video zurückzukommen, will ich auch nochmal kurz über Stereotypen bezüglich Penissen sprechen. Ein Beispiel dafür sehen wir nämlich schon in den ersten Sekunden dieses Videos, weil die erste interviewte Person sagt, dass sie „keine Schwarzen datet“, weil „wenn er zu groß ist, dann mag ich ihn nicht“. Das ist ein weit verbreiteter Stereotyp, gefolgt von dem, dass „Asiatische Penisse“ sehr klein sind. Und beides ist verdammt noch mal rassistisch. Es reproduziert die rassistischen Stereotypen dass Schwarze Menschen nicht zu bändigende, hyper-sexuelle Wesen sind, vor denen mensch sich fürchten muss. Also bitte, falls Du als weiße Person, oder eine*r deiner Freund*innen mal eine Person of Colour datet, frag einfach nicht nach deren Penisgröße. Es geht Dich nichts nicht an und richtet Schaden an. Hör am besten heute noch auf damit, nicht weiße Menschen zu sexualisieren oder zu einem Fetisch zu machen. Danke.

Zum Schluss wollte ich noch die Transphobie die im Zusammenhang mit der Penisgrößen-Frage entsteht ansprechen. Genauer, was wir jetzt auch „Big Dick Energy“ und „Small Dick Energy“ nennen. Von diesem Zusammenhang habe ich das erste Mal in einer Just Between Us Podcast Folge gehört und es hat mich sehr zum Nachdenken gebracht. Die beiden Hosts, Allison Raskin und Gaby Dunn, sprechen am Ende dieser Episode über Mikroaggressionen und Gaby spricht über die transphobischen und körperfeinlichen Aussagen auf Protestplakaten. Zum Beispiel solche, die Schwarze Penisse fetischisieren, „gemischte“ Kinderwünsche zum Ausdruck bringen oder eben sagen, „Racism Has Small Dick Energy“. Genitalien sind nicht das, was Dein Geschlecht ausmacht. Wenn mensch Hormone nimmt, wird dass die Genitalien verändern. Die Klitoris von Transmännern kann sich zu einem Mikropenis entwickeln. Trans Menschen werden allgemein viel zu oft nach ihren Genitalien befragt und das ist einfach respektlos und geht niemanden etwas an, also lass es bleiben.
(HIER kannst Du die erwähnte Podcastfolge anhören.)



Coming back to the video from the beginning, I also wanted to talk about stereotypes when it comes to penises. This can be seen in the very first seconds of the video, when the first interviewee says she “doesn’t go for Black guys“, because “if it’s too big, I don’t fucking like it“. This is a common stereotype, alongside with the one that “Asian penises“ are very small. And both statements are fucking racist. It reproduces the racist stereotypes that Black people are aggressively hyper-sexual and therefore a threat. So please, if you as a white person or your friends date a person of Colour, don’t ask questions about their penis size. It’s none of your business and really damaging. Just stop sexualising and fetishising non-white people all together, thank you very much.

Lastly, I wanted to address the issue of transphobia connected to discussing penis size or what we now call “Big Dick Energy“ or “Small Dick Energy“. This was pointed out in a Just Between Us podcast episode and it really got me thinking. At the end of one episode, co-hosts Allison Raskin and Gaby Dunn discussed microaggressions and Gaby points out the transphobic and body shaming elements of protests signs that say something about loving Black dick, wanting mixed-race children or “racism has small dick energy“. Because genitalia is not what defines your gender. Taking hormones will cause your genitalia to change. So for example, trans men’s clitorises will start growing into micro-penises. Trans people in general are constantly asked about their genitals and it’s simply disrespectful and not your business, so just don’t.
(You can listen to the episode I am referring to HERE.)
In diesem letzten Punkt vereinen sich eigentlich alle vorher diskutierten Punkte. Die Größe eines Penisses sagt nichts über den Wert der Person, die Gender-Identität, ihr sexuelles Können oder den Charakter aus. Können wir also BITTE damit aufhören, diese Stereotypen und ekligen Narrativen immer weiter zu spinnen? Super.
Die Erkenntnis, zu der ich während dem ganzen hier gekommen bin ist auf jeden Fall, dass die beste Antwort auf die Frage ob Penisgröße relevant ist ist, sie gar nicht erst zu stellen.

Falls Du deine Meinung, Erfahrungen oder weiterführende Quellen zu dem Thema teilen möchtest, kannst Du das gerne in den Kommentaren tun. Denk aber immer daran, respektvoll zu sein.
Ich hoffe, dass wir es alle lebendig aus dieser Tirade geschafft haben, ich muss mich auf jeden Fall erstmal um meinen verpimmelten Googleverlauf kümmern.
//K.



Actually, with this particular point, all aforementioned things come together in one. The size of ones genitalia does not say anything about their worth as a human being, their gender identity, their sexual skills or their character. So can we PLEASE stop reproducing all these stereotypes and disgusting narratives about what is between peoples legs? Great.
What all of this comes down to for me: the right answer to the question if dig size matters, is not asking the question in the first place.

If you want to share your opinion, experiences, or interesting resources about this topic, feel free to share in the comments. But remember to be respectful.
I hope we all made it through this rant alive, but I for one have to go lie down and worry about my now completely dick-nified Google search history.
//K.

Ein Gedanke zu „THE AGE OLD MYTH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.