LUKAS: NARCISSISM IN TIMES OF CORONA

BUSENFREUND*INNEN // BOSOM BUDDIES:
PRIDE MONTH SPECIAL PART II.

Wie narzisstisch sind oder werden wir durch die Pandemie? 

Über ein Jahr ist nichts passiert. Gar nichts. Oder?
Immer nur das Gleiche, Lockdown Nummer 1, dann 2 und dann Nummer 3. Maske tragen, Abstand halten, Hygieneregeln beachten. Leuten nur noch auf Distanz begegnen, die Mimik hinter medizinischen FFP-2 Masken versteckt. Der Fokus liegt also nur auf den „Spiegeln der Seele“. Schon alles eine graue Suppe ohne erkennbaren Horizont. Nicht die Augen, sondern Corona. 

Der Abschluss dieser Zeitspanne wird mir extrem leicht fallen.
Und es ist so viel passiert im letzten Jahr. Im persönlichen Leben, aber auch sonst auf der Welt.
Alles wandelt sich so schnell, das mensch es gar nicht mehr mitbekommt.




How narcissistic are we becoming in this pandemic? 

For over year now nothing as happened. Nothing at all, right?
It’s alway the same, lockdown number 1, then 2, then number 3. Wearing masks, keeping your distance, keeping all the hygienic regulations in mind. Meeting people only 6ft apart, hiding your expressions behind medical FFP-2 masks. The focus shifts to “the window to ones soul“. It’s all becoming one grey blur, with no end in sight. Not the eyes of course, but Corona.

Saying goodbye to this time will be very easy for me.
And so much has happened in the past year, when you think about it. Not just in our personal lives, but all over the world.
But everything changes so fast that you don’t even realise or see it anymore. 
Was ist eigentlich so in der LGBTQIA+ Community passiert im letzten Jahr? Das „Black Trans Lives Matter Movement“ kommt mir sofort in den Kopf. Das vergangene Jahr war außerdem das schlimmste, seit Beginn der Aufzeichnungen, was gewalttätige Übergriffe gegen Trans*Personen betrifft. Über 300 Trans oder gender non-confirming Menschen wurden weltweit aufgrund ihrer Sexualität ermordet. 

Es fühlt sich fast so an, als wäre die Welt stehen geblieben, wenn es um das Thema Akzeptanz geht. Doch kann so ein Punkt des Stehenbleibens nicht auch eine Chance bieten? Wir beschäftigen uns zwangsweise wesentlich mehr mit uns selbst, seit beginn der Pandemie. Isolation ist Gift für den Menschen und die mentale Gesundheit. 

So viel ist uns da nichtmehr geblieben – vielleicht noch Social Media.
Aber zwischen Content Creators und Influencer*innen, die meistens keine allzu große Botschaft mir ihren Bildern übermitteln, bieten soziale Medien eine große Chance.
Fotos und Videos die Gewalt und/oder Kriminalität gegen Minderheiten in die ganze Welt tragen. Das lässt uns die ungeschönte und harte Wahrheit sehen, die 2021 immer noch auf dieser Welt existiert.




So, what has happened in the LGBTQIA+ community this past year? The “Trans Black Lives Matter Movement“ is the first thing that comes to my mind. Last year has been the worst year on record when it comes to violence against trans* people. More than 300 trans* and gender non-confirming people have been murdered because of their sexuality worldwide.

It almost feels as if the world has stopped moving forward when it comes to acceptance. But can’t this moment of stillness also be an opportunity for change? We are forced to confront us with ourselves ever since the pandemic started. Isolation is poison for humans and our mental health. 

There is not a lot left for us – social media, perhaps.
But between all those content creators and influencers, whose posts don’t have real messages or meaning most of the time, social media may also present an opportunity.
Photos and videos that show violence and/or criminal activities towards minority groups can be shown and shared with the whole world. It confronts us with the cold and ugly truth that these things still happen and exist in this world, even in 2021.
Aber ist der Mensch nicht ein Gewohnheitstier, welches sich sehr schnell an bestimmte Dinge und Situationen gewöhnt? Auch an tägliche, visuell übermittelte Gewalt gegen Minderheiten?
Irgendwie dann doch sehr weit weg. Und diese Situation gab es ja schonmal vor ein paar Wochen, in einem anderen Land. Ich habe das Gefühl schon sehr abgestumpft zu sein mit allem, was grade auf diesem Planeten passiert.
Das Wichtigste ist doch, dass es mir gut geht und ich mich wohl fühle.
Doch inwieweit geht es mir gut und wie wohl fühle ich mich, wenn ich alles ausblenden muss?
Letztendlich möchte ich die Welt zum besseren verändern, mit allem, was ich tue. Hat das schon mit Narzissmus zu tun? Meine Vision von einer besseren Welt, einer mit mehr Akzeptanz und Verständnis für einander?

Um auf die Einstiegsfrage wie narzisstisch wir durch die Pandemie sind oder werden zurückzukommen, lässt sich wohl sagen, dass es keine allgemeine Antwort geben kann. Ich habe Dir mit diesem Text aber hoffentlich ein paar Denkanstöße gegeben, damit Du Deine persönliche Antwort finden kannst.
//L.




But aren’t humans capable of getting used to everything like the creatures of habit that we are? Even when it comes to witnessing the widely shared violence against minorities?
Somehow that’s all so far removed from us. And a similar situation has happened before, a few weeks ago, in a different country. I feel like I’ve become numb regarding everything that is currently happening on this planet.
The most important thing is that I feel okay and comfortable, right?
But how okay and comfortable can I really be, if I have to block out so much of what is happening around me?
In the end I still want to make this world a better place with everything I do. Isn’t that a form of narcissism, too? To try to shape the world after my vision of a life of acceptance and compassion for everyone and everything?

To come back to the question posted at the beginning, how narcissistic we are becoming in this pandemic –  there is probably no one right answer. But I hope that I’ve got you thinking while reading this post so that you can come to your own individual conclusion.
//L.
Name: Lukas (er/ihm)
Alter: 🧚‍♂️
Körbchengröße: 75B
Sternzeichen: Wassermann
aktuelles Lieblingslied: Roses – ABRA
wenn ich ein Tier wäre, dann wäre ich ein: Adler
drei Dinge, die ich nicht mag: Menschen die lügen, ignoriert zu werden, Ignoranz.




Name: Lukas (he/him)
Age: 🧚‍♂️
Cup Size: 75B
Zodiac Sign: Aquarius
Current Favourite Tune: Roses – ABRA
If I Were An Animal, I Would Be: an eagle 
Three Things I Do Not Like: Someone not telling the truth; being ignored; ignorance.

Lukas ist auch als Dragqueen Amy DeVil bekannt. Die Fotos zu diesem Beitrag sind Teil eines Projekts mit dem Titel „CRY SOFTLY DARLING“, einer Fotoserie zum Thema Gewalt gegen Femininität. Lukas stand vor der Kamera und übernahm die Art Direction und das Styling. Fotografiert wurde von @sfotoanalog.




Lukas is also known as drag queen Amy DeVil. The photos in this post are part of a project called „CRY SOFTLY DARLING“, a photo series about violence against femininity. Lukas was in front of the camera, but also did the art direction and styling for the shoot. It was shot by @sfotoanalog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.