ZOE: FUCK ME, PATRIARCHY

Busenfreund*innen // Bosom Buddies:
Pride Month Special Part V.

TW: explizite Sprache, Beschreibung sexueller Aktivitäten, BDSM, S&M.



TW: explicit language, description of sexual activities, BDSM, S&M.

I

Es beginnt im Januar 2020 und zieht sich weiter bis in den Frühling/ Sommer. Ich bin 18 Jahre alt, bald beginnt mein Studium, gerade bricht die zweite Hälfte meines FSJ an.
Eine Lebensphase, in der ich versuche, Leere durch häufig wechselnde Sexualpartner*innen und Finger und Penisse zu füllen. 
Suchen, ohne zu wissen, was. 
Und dann auf etwas stoßen: als ich nicht nur gestoßen werde, sondern sich währenddessen ein Gürtel um meinen Hals legt, Hände an diesem Gürtel ziehen, mir Luft rauben, die gleichen Hände meinen Hintern blau und meine Wangen rot schlagen. 
Sofort einen Orgasmus haben. Und noch einen. Unzählige. Das erste Mal.
Vielleicht keine Leere gefüllt damit, aber einen Teil von mir aufgedeckt. 

8.März: feministischer Kampftag. Ich habe gerade Untenrum Frei von Stokowski fertiggelesen, rede in einer WhatsApp-Gruppe „Bonding over patriarchy“ mit Freundinnen über die Wirksamkeit von Beckenbodentraining, spüre Wut gegen Cis-Männer, höre ernst „Von Mackern und Pumas“, mein Desktophintergrund zeigt ein Bild von einem Graffiti: „Männer lol.“





I
It all starts January 2020 and continues until spring/summer. I am 18 years old, soon to be a university student, just starting the second half of my volunteering year.
During this time I have lots of different sexual partners and try filling a void inside of me with their fingers (and penises).
Searching, without knowing for what.
And suddenly finding something: I am not only being pushed, but there is also a belt wrapped around my throat, hands pulling on that belt, taking my air away, the same hands beating my butt until its blue and slapping my face until my cheeks burn.
Instantly having an orgasm. And another one. Countless orgasms. For the first time.
Maybe I haven’t filled that emptiness inside of me, but I have discovered a new part of myself.

March 8th: feminist fighting day. I just finished reading Untenrum Frei by Stokowski, and am messaging back and forth with friends in our Whatsapp group called „Bonding over Patriarchy“, about how effective Kegel exercises are. I feel anger towards cis men, listen to „Von Mackern und Pumas“, my desktop background shows a picture of a graffiti that reads „Männer, lol“ (eng. men, lol).
Ich schreie wütend in meine Maske, fühle mich wohl unter gleichgesinnten FLINTA*s, bekomme von den Redebeiträgen auf der Demo Gänsehaut.
Abends habe ich ein Date. Wieder er. Mit dem Gürtel. 
Auf dem Weg nach Hause kann ich kaum auf meinem Fahrradsattel sitzen. 
Ein paar Tage später betrachte ich im Spiegel etwas erschrocken und gleichzeitig mit Stolz meine blauen Flecken, die Spuren.
Allein das reicht, um mich wieder horny zu machen. 
Die Aufmerksamkeit meines Blicks im Spiegel wandert von meinem entblößten Arsch zu dem Demoplakat, das im Hintergrund an mein Bücherregal gelehnt steht. Glücklicherweise ist die Schrift gespiegelt. Ich weiß aber trotzdem, was draufsteht, habe es selbst noch vor ein paar Tagen gemalt. 

„Feuer und Flamme dem Patriarchat“ 

Mein Blick wandert wieder zurück auf meinen blauen Hintern. Etwas stimmt nicht. Ich fühle mich schlecht, heuchlerisch. Schäme mich. Bekomme Angst vor meiner Lust. 

Ich rufe eine gute Freundin an. 
PoWi-Studentin, Aktivistin, Macherin, Feministin, Gründerin der „Bonding over patriarchy“ WhatsApp-Gruppe – need I say more? 
Meine Bewunderung für sie gilt aber nicht nur ihrem vehementen politischen Engagement und ihrem selbstbewussten Auftreten. Nach unseren üblichen zwei Stunden Politikdebatte – Telefonaten kommt von ihr regelmäßig der Satz „Ich muss dir jetzt von meinem Sex erzählen, das ist einfach so krass.“ 
Sie erzählt von Spielen der Unterwerfung. Von Schlägen und Schmerzen und wie gut ihr das gefällt. Wie sehr sie ein dominanter Mann anturnt. Schlagworte, die hängen bleiben. 
Benutzt werden. Fesseln. Ohrfeigen. Spanking. Devot. Sadismus. Abgeben von Kontrolle. Demütigung. Consent. Aftercare. Safeword.
BDSM. 
Im Rückblick realisiere ich, dass jedes Telefonat ein Schlüsselmoment für mich war. Eine Tür, die mir endlich geöffnet wurde. Ich bekam Begriffe in die Hand, um dem, was ich tue, Namen geben zu können, es real und bewusst werden zu lassen. 
Es folgen Vorlesestunden via Sprachnachrichten aus Vernünftig Unvernünftig von Lia Ophée, lange Telefonate, Erfahrungsberichte, gegenseitige Wertschätzung und Selbstbewusstseinsboosts. Verstanden werden. Mich nicht allein oder als Freak fühlen. Ich fange an, zu verstehen, warum Fifty Shades of Grey der Albtraum von BDSMler*innen ist.





I scream, angrily, wearing a mask, I feel comfortable to do so between all the other WLINTA*s, goosebumps creeping up my arms while we all listen to the speeches at the protest.
Afterwards I have another date. With him. And his belt.
On my way home I can barely sit on my bike.
A few days later I look at the bruises, the traces he left, and feel shocked and proud at the same time.
It’s enough to make me feel horny again.
My eyes wonder away from my bare ass in the mirror, back to the protest poster in the background that is leaning against my book shelf. The writing is mirror-inverted, but I still know what it says, since I myself wrote that sign only a few days ago: 

„Fire and Flames to the Patriarchy“

My gaze focuses on my bruised butt again. Something is wrong. I suddenly feel bad, like a traitor. I feel ashamed. My lust scares me.

I call a good friend of mine. She studies political sciences, is an activist, a maker, feminist, founder of our „Bonding over Patriarchy“ group chat – need I say more?
I am in awe of her and her political activism, the way she carries herself so confidently. After our usual two-hour long phone calls where we debate about politics she regularly says: „Okay, now I have to tell you about my sex life. It’s been crazy lately.“
She talks about playing submissive. About being hit and the pain and how much she enjoys it. How much a dominant man turns her on. Words that stick with me, long after we hang up.  Being used. Bondage. Slaps. Spanking. Submissive. Sadism. Giving up control. Humiliation. Consent. Aftercare. Safeword.
BDSM. 
Looking back on it now I realise that every single one of our phone calls has been a key moment for me. A door that has finally been opened to me. Our talks gave me words to actually name what I was doing and longing for. It all became real and made its way into my consciousness.
What follows is long hours of reading to each other via voice messages, from Lia Ophée’s book Vernünftig Unvernünftig, long phone calls, exchanging experiences, appreciating each other and boosting each other’s confidence. Being understood. I don’t feel lonely or like a freak. I start to understand why Fifty Shades Of Grey is every BDSM-person’s nightmare.

II
Durch mein neues Wissen verändert sich auch der Sex. Es werden Sessions, die in einem festgelegten Rahmen stattfinden. Mein Gegenüber kennt meine NoGos, die ich ihm vorher kommuniziert habe, genauso, wie meine Vorlieben. Ich habe ein Safeword, dass ich jederzeit aussprechen kann und mit dem die Session sofort stoppt. Danach Aftercare, zärtlich umsorgt werden. Wir reden über, das, was passiert ist, analysieren, was gut war, was nah an Grenzen war, was mehr oder weniger sein sollte.
Aber vor allem: Ich entscheide mich bewusst dafür, Kontrolle abzugeben. Ich lerne mehr und mehr, meine Lust ernst zu nehmen und anzunehmen, dass mich gewisse Dinge anturnen.
Ich fühle mich nicht schlecht dabei, weil ich bewusst handele. Weil ich das will.
Ich bemerke, dass, so ironisch es klingen mag, Ohrfeigen zu bekommen und am nächsten Tag nicht mehr sitzen zu können, Teil eines feministischen Akts ist. Weil ich weiß, was mir gefällt. Weil ich einen legitimierenden Namen für meine Vorliebe für Schmerzen gefunden habe: Masochismus. Weil ich es kommuniziere. Und mich darum kümmere, dass ich es bekomme. Jeder macht mit bei „female empowerment“ und „den eigenen Körper entdecken durch tolle neue Toys und Selbstbefriedigung“ – mein Empowerment ist eben auch das aktive Abgeben von Kontrolle und Verantwortung und das Erfahren von Schmerz. 
Ich wende meinen Blick vom Spiegel ab, stehe vor dem Demoplakat. Ich drehe es um, selbstverständlich habe ich beide Seiten bemalt. Ich lese

„My body my rules“

und denke: eben.





II
Because of all the new knowledge I have gained, my sex changes a lot. It turns into sessions that take place in a previously agreed upon setting. My sexual partner knows my limits, I have previously communicated them to him, just like I have told him about what I enjoy. I have a safe word that I can use if need be and the session will stop immediately. Afterwords we do aftercare, I am being treated with affection. We talk about what happened, we analyse what was good, what came close to a boundary being pushed, what we should do more or less of next time.
But most of all: I make the conscious decision to give up my control. I learn to take my desire seriously and to accept the fact that certain things turn me on.
I don’t feel bad about it anymore, because I act in a conscious way. BecauseI want it that way.
I know it sounds ironic, but I realise that getting slapped across the face, or not being able to sit the following day, are all acts of feminism. Because I know what I like. Because I have a legit name for my desire to feel pain: masochism. Because I am able to communicate. And I make sure that I get what I want.
Everyone agrees on „female empowerment“ and „discovering your own body by using amazing toys and masturbation“ – my empowerment just adds giving up control and responsibility, longing for pain.
I turn away from the mirror, the protest poster right in front of me again. I turn it around, because of course I have also written something on the back of it. I read 


„my body, my rules“


and I think to myself: exactly.

III

BDSM ist auch in feministischen Kreisen ein umstrittenes Thema. Dass auch die freiwillige Unterwerfung der Frau misogyn ist, das Patriarchat in seinem Bestehen gestützt wird, eine feministische Revolution ausgebremst wird. I get the point. Wir Menschen sind aber nun mal bestimmt durch unsere Anlage und unsere Umwelt. Menschen jeden Geschlechts sind beeinflusst von unserem patriarchalen System. Und dadurch auch ihre Bedürfnisse.
Lia Ophée trifft es in ihrem Buch Vernünftig Unvernünftig ziemlich gut:

Dennoch sollte man sich fragen, warum in Film, Musik und Büchern immer dasselbe Bild von Liebe und Romantik mit großem Erfolg verknüpft wird. Die Protagonistin einer Story kann noch so taff und selbstständig sein, am Ende findet sie in jeder Blockbuster Liebesgeschichte, in jedem Bestseller einen Mann, der sie dazu bringt, sich fallen zu lassen, sich in den Arm zu nehmen und beschützen zu lassen. Einer, der ihr das Gefühl gibt, anzukommen und jemandem zu gehören. Einen, bei dem sie „Frau sein“ darf, ihre Urinstinkte ausleben und sich metaphorisch über die Schulter legen und in eine Höhle schleppen lassen kann. Noch einmal: Ich klammere das Feminismusthema hier aus, alles was ich will, ist Nachdenken darüber anzuregen, weshalb anscheinend genau dieses Bild von klassischer Romantik und monogamer Liebe einen so zuverlässigen nachhaltigen Erfolg bei der Masse hat. Und genau hier liegt in meinen Augen der Schlüssel und zugleich das noch völlig unerkannte bzw. nicht kommunizierte Potential von BDSM: Ich, als emanzipierte Frau spüre durchaus eben dieses Bedürfnis und gestehe auch, dass ich hin und wieder dementsprechende Filme sehe und Bücher lese, die diesem Konzept entsprechen. Aber: Niemals würde für mich in der Realität ein solches Konzept in Frage kommen. Niemals könnte ich mir vorstellen, eine Beziehung zu führen, in der ich jemandem gehöre. In der jemand Recht über mich hat oder in irgendeiner Form über mich bestimmt. Und genau hier kommt BDSM ins Spiel. BDSM bietet Frauen mit diesen Sehnsüchten und Neigungen die Möglichkeit, beide Seiten zu leben. Es gibt devoten Frauen die Chancen, sich mit dem richtigen Partner auf ein Spiel einzulassen, dass die Illusion der Unterwerfung erzeugt und somit zulässt, dieser Sehnsucht nachzugeben und sie auszuleben. Ohne in der Realität auf die eigene Selbstbestimmung verzichten zu müssen.„¹

BDSM und das Ausleben von BDSM ist patriarchal geprägt. Aber so sind es auch unsere Bedürfnisse. Ein bewusstes Umgehen damit sorgt dafür, dass es auf eine selbstbestimmte und feministische Weise geschieht. Und hat es damit nicht fast schon wieder revolutionären Charakter?
BDSM ist außerdem nicht nur die Unterwerfung der Frau. Menschen jeden Geschlechts finden die Möglichkeit, devote oder/und (Switching) dominanten Seiten auszuleben, ihren Fetischen nachzugehen. Männer finden einen Raum, in dem sie sich devot hingeben können, Frauen die Möglichkeit, ihren Sadismus oder generell ihr Gefallen an Dominanz auszuleben, solange alles safe, sane und consensual stattfindet, ist alles möglich.

Abgesehen von dem – hands down – besten Sex so far, den mir BDSM beschert hat, hat es mich vor allem als Feministin und Aktivistin bestärkt und mir eine ganz neue, noch stärkere Form des Selbstbewusstseins verliehen. 
(I probably shouldn’t tell you, dass ich übrigens gerade auch das Switchen und meine dominante Seite entdecke – auch das ein ist Ding und was das auch noch zusätzlich mit meinem Selbstbewusstsein macht – ahh!)
//Z. 





III
BDSM is often times a hot debate topic in feminist spaces. It’s said that a woman submitting in a sexual setting is misogynist. That it upholds the patriarchy, or that the feminist revolution is being slowed down because of it. I get the point. But humans are formed by our nurture and nature around us. People of all genders are influenced by this patriarchal system we live in. And their needs are, too. 
Lia Ophée describes it perfectly in her book Vernünftig Unvernünftig:

It still poses the question why in film, music and books, the same image/depiction of love is always linked to success. The female protagonist of a story can be as tough and independent as she likes, but in the end of every blockbuster, every best selling book, she will always find a man who will make her let go, who will hold her in his arms and protect her. A guys who will make her feel like she has finally arrived at her destination, someone to belong to. A guy, where she can „be a woman“, and can metaphorically give in to her primary instinct of being thrown over his shoulder and carried into the cave. Again, I am avoiding to bring up feminism here. But I do want to raise awareness and trigger a thought process, why it is that this particular depiction of love and romance is so popular with the masses. Because I think this is the key to the not talked about and undiscovered potential of BDSM: I, as an emancipated woman am no strange to feeling these feelings and instincts kick in and will admit that I myself sometimes watch these kind of movies and read these kind of books. But: Never ever could I see myself in this kind of setting in real life. I could never be in a relationship where someone owns me, where someone has a say when it comes to me, or controls me in any way. And that’s where BDSM comes in. Because BDSM offers women the opportunity to live out their desires and tendencies and experience both sides. Submissive women have the chance to role play with their partners, to live their desires. Without having to give up their autonomy in real life.„¹

BDSM and the lifestyle attached to it is influenced by the patriarchy. But that is also true for our needs and desires in general. Keeping that in mind is a great way of being autonomous and feminist during a session. And don’t you think that in itself is almost revolutionary?
Furthermore, BDSM isn’t just about women submitting. People of all genders have the opportunity to discover and live their submissive and/or dominate side (or both: switching), find out about their fetishes. Men can experience submissiveness, women can act on their dominance and sadism – as long as everything is safe, sane and consensual, anything is possible.

Apart from granting me the – hands down! – best sex of my life, BDSM has also helped me feel more empowered in my feminism and political activism and I have discovered a completely new self esteem.
(I probably shouldn’t tell you this , but I am also currently starting to try out switching and am discovering my dominante side. It’s such an exciting experience and it also absolutely boosts my confidence in unimaginable ways – aaaah!)
//Z. 


Empfohlene Lektüre // Recommended Reading

1. Untenrum Frei – Margarete Stockowski
2. Vernünftig Unvernünftig: Erste Schritte in die Welt der UnterwerfungLia Ophée
3. BDSM: erklärt: https://www.smjg.org/jugend-und-bdsm/bdsm-was-ist-das-ueberhaupt/
4. Lia Ophées Website: https://www.geführtesexualität.de




1. Untenrum Frei – Margarete Stockowski
2. Vernünftig Unvernünftig: Erste Schritte in die Welt der UnterwerfungLia Ophée
3. BDSM: explained (German article): https://www.smjg.org/jugend-und-bdsm/bdsm-was-ist-das-ueberhaupt/
4. Lia Ophée’s website: https://www.geführtesexualität.de

Name: Zoe (sie/ihr)
Alter: 20
Körbchengröße: //
Sternzeichen: Stier
momentaner Lieblingssong: song for a guilty sadist – crywank
Wenn ich ein Tier wäre, dann wäre ich: eine Löwin
Drei Dinge die ich nicht mag: Macker, Fenchel, schlechte Kommunikation




Name: Zoe (she/her)
Age: 20
Cup size: //
Zodiac sign: taurus
Current favourite tune: song for a guilty sadist – crywank
If I were an animal, I would be: a lioness
Three things I do not like: annoying dudes, fennel, bad communication

Zoe ist Mitglied meiner Schreibgruppe. Wenn Du mehr von Zoe und ihrem Schreiben mitbekommen willst, kannst Du ihr auch Instagram folgen: @dunkelgruen.




Zoe is a member of my writing group. If you want to know more about Zoe and her writing, you can follow her on Instagram: @dunkelgruen.

Quellen // Sources:
¹ Lia Ophée, Vernünftig Unvernünftig: Erste Schritte in die Welt der Unterwerfung. 2019.
(the quote has been freely translated into English, not taken from any official Englisch translation.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.